Landtagsabgeordneter Manfred Pentz spricht sich für Finanzamt auf ehemaligem Post-Gelände aus

Die Entwicklung des Finanzamtes auf dem ehemaligen Post-Gelände kann der nächste Schritt auf dem Weg zur wirtschaftlichen Stärkung Dieburgs sein.
Ein Umzug in Innenstadtnähe wäre für das Finanzamt von Vorteil. Einerseits, um dem räumlichen Engpass zu begegnen, die verschiedenen kleinen Standorte auf einen zu konzentrieren und gleichzeitig die Verlagerung von mehr Arbeitsplätzen nach Dieburg zu ermöglichen.

Der Landtagsabgeordnete und CDU-Generalsekretär Manfred Pentz positioniert sich klar für den Bau eines neuen Finanzamts in der Innenstadt: „Der Standort auf dem ehemaligen Postgelände ist genau richtig. Dadurch haben wir die Möglichkeit, eine schon länger brach liegende Fläche sinnvoll zu nutzen und die vielen Arbeitsplätze in Dieburg zu halten. In diesem Markt geht es oft darum, zum richtigen Zeitpunkt das Passende zu finden. Wenn wir Gewerbetreibende und die Dieburger Innenstadt unterstützen wollen, müssen wir solche Chancen nutzen. Wir wollen Dieburg lebendig und attraktiv halten“, so Manfred Pentz weiter.
Auch der Status als Mittelzentrum wird durch die Erweiterung des Behördensitzes gestärkt.
Von einem Umzug in die Innenstadt werden beide Parteien profitieren. So kann Dieburg seine Freifläche auf dem Post-Gelände in der Konrad-Adenauer-Straße gut vermarkten und optimal nutzen. Die in der Planung vorgesehen Erweiterung auf drei Geschosse, schafft Platz, um die rund 200 Mitarbeiter dort bedarfsgerecht unterzubringen. Im Zuge des noch von Dr. Thomas Schäfer gestarteten Programms zur Verlagerung von Behördenstellen in den ländlichen Raum sollen im Dieburger Finanzamt noch weitere Arbeitsplätze entstehen. Durch den Neubau entstünde in Dieburg eine ansprechende Bürofläche, deren Mitarbeiter auch als Kunden interessant werden. Andere mögliche Freiflächen, wie das Dieburger Amtsgericht, sind aufgrund der räumlichen Struktur und des hohen Sanierungsbedarfs als Option im Vorfeld ausgeschlossen worden.
„Mit dem hessischen Finanzminister Michael Boddenberg habe ich mehrfach dazu gesprochen und ihn gebeten, das Projekt von Landesseite ebenfalls voran zu treiben und positiv zu begleiten. Ich werde das Dieburger Finanzamt auf jeden Fall im Blickfeld haben“, so Pentz abschließend.